Windenergie im Spannungsfeld mit anderen Nutzungen

25.05.2015

WindradNach einem „Rekordjahr“ 2014 mit einem beeindruckenden Zubau an Windenergieanlagen zeigt sich die Bedeutung der Onshore-Windenergie als Teil des deutschen Strommix. Auch zukünftig dürfte die Windenergie eine tragende Säule beim Ausbau der deutschen Stromproduktion aus Erneuerbaren Energien sein. Im novellierten EEG 2014 gibt es dementsprechend mit den Ausbauzielen ein klares Bekenntnis zur Onshore-Windenergie.

Während auf der einen Seite bundesweit neue Anlagenstandorte erschlossen werden, zeigen sich auf der anderen Seite aber auch neue Nutzungskonflikte. Die Bedeutung des Naturschutzes bei der Standortwahl liegt auf der Hand und ist weithin relevant. Die Belange der Flugsicherung und des Deutschen Wetterdienstes sind hingegen bisher fast nur in Fachkreisen bekannt. Gleichwohl führen die von der DFS Deutsche Flugsicherung GmbH und dem Deutschen Wetterdienst (DWD) vorgebrachten Bedenken dazu, dass Windenergieprojekte mit einer Leistung von weit über 3,5 GW nicht realisiert werden können (nach einer Umfrage des Bundesverbandes WindEnergie).

Im Rahmen des regelmäßig stattfindenden Energiefrühstück stellten unsere Rechtsanwälte die rechtliche Behandlung der Nutzungskonflikte mit dem Naturschutz, der Flugsicherung und dem DWD vor. In einer angeregten Diskussion wurden die Rechtsschutzmöglichkeiten dargestellt und Tipps für das Vorgehen bei betroffenen Windenergieprojekten besprochen.

Gerne stellen wir Ihnen unsere Präsentation zum Energiefrühstück zur Verfügung. Senden Sie uns einfach eine E-Mail.

Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie gerne: Dr. Holger Schmitz oder Christof Federwisch
Practice Group: Energie