Noerr begleitet Instone nach dem IPO auch beim grenzüberschreitenden Formwechsel

14.09.2018

Erneut hat Noerr die Instone Real Estate Group im Rahmen eines komplexen Mandats beraten: Nach der Begleitung des Frankfurter Börsengangs zu Beginn des Jahres hat die Kanzlei den Entwickler für Wohnimmobilien nun auch beim grenzüberschreitenden Wechsel aus der Rechtform einer holländischen N.V. in eine deutsche AG steuerlich umfassend beraten. Tätig war ein Team um den Steuerrechtspartner Dr. Carsten Heinz.

Im Mittelpunkt stand die Einholung verschiedener verbindlicher Auskünfte zur Absicherung eines steuerneutralen Formwechsels aus ertrag- und grunderwerbsteuerlicher Sicht. Diese wurden nun erteilt und der Aufsichtsrat und der Vorstand haben dem Formwechsel zugestimmt. Der börsennotierte Wohnentwickler wird künftig unter Instone Real Estate Group AG firmieren und seinen Satzungssitz in Essen haben.

Der Formwechsel in eine deutsche AG bildete den Abschluss der Post-IPO-Reorganisationen. Zuvor hatte Noerr bereits im Rahmen der Pre-IPO-Reorganisationen die damalige formart Development GmbH & Co. KG in eine GmbH formgewechselt. Den Börsengang selbst hatte Noerr mit einem Team um Felix Blobel und Carsten Heinz für Instone sowie deren Hauptgesellschafter gesellschafts- und steuerrechtlich beraten. Instone und sein bisheriger Alleinaktionär ActivumSG setzen bereits seit langem auf die Beratung durch Noerr.

Berater Instone: Noerr

Dr. Carsten Heinz (Federführung), Michael Tommaso, Christian Garz, Juliane Fiebig  (alle Tax, Berlin)

Weitere Berater Instone: Nauta Dutilh (für den niederländischen Teil), Sullivan & Cromwell (für den deutschen gesellschaftsrechtlichen sowie kapitalmarktrechtlichen Teil)