Dr. Philipp Rüppell

Rechtsanwalt, Lehrbeauftragter an der Hochschule Fresenius München für Zivilprozessrecht
Associated Partner
Mitglied der Practice Group Prozessführung, Schiedsverfahren & ADR
Mitglied der Practice Group

Kompetenzen

  • Corporate Litigation
  • Prozessführung
  • Insolvenzspezifische Litigation

Werdegang

  • Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Passau, King’s College London (UK) und Universität Würzburg
  • Promotionsstudium an der Bucerius Law School Hamburg
  • Anwaltliche Tätigkeit bei einer britischen internationalen Großkanzlei in Hamburg mit Schwerpunkt Kartellrecht sowie bei einer US-amerikanischen internationalen Großkanzlei in Hamburg mit Schwerpunkt Litigation
  • Seit 2013 bei Noerr
  • Zugelassen bei der Rechtsanwaltskammer München

Ausgewählte Publikationen

  • Rüppell, Urteilsanmerkung zu BGH, Urt. v. 25.02.2016 – IX ZR 109/15 „Kenntnis des Anfechtungsgegners vom Gläubigerbenachteiligungsvorsatz aufgrund mehrerer Indizien für eine Zahlungseinstellung“, in Der Betrieb 2016, S. 1863 f.
  • Rüppell/Hoffmann in Betriebs-Berater 11/2016 (S. 1026 ff.) zu: „Abberufung und Kündigung eines Gesellschafter-Geschäftsführers aus wichtigem Grund“
  • Rüppell/Grotebrune in NZI 18/2016 (S. 723 ff.) zu: „Geschäftsführerhaftung für Zahlungsvorgänge auf debitorischen Gesellschaftskonten nach Insolvenzreife: Beweisgrundsätze und Haftungsvoraussetzungen“
  • Rüppell/Fuchs in Anwalts Blatt 12/2016 (S. 893 ff.) zu: „Die Zustellung von Anwalt zu Anwalt im Parteibetrieb – eine neue Haftungsfalle?“
  • Hoffmann, Petra; Rüppell in Betriebsberater (S. 1026 ff.), zu: Ausschluss eines GmbH-Gesellschafters aus wichtigem Grund
  • Rüppell in Der Betrieb zu Deckungsanfechtung bei mittelbarer Zuwendung, zu: Gesamtabgeltung durch Vergleich schützt nicht vor Schenkungsanfechtung, Ausgabe 18/2016, S. 1064
  • Rüppell, Kommentar zu BGH, Urt. v. 24.09.2015 – IX ZR 55/15 „Zinsanspruch der Insolvenzmasse bei einer durch anfechtbare Rechtshandlung erlangten Aufrechnungsmöglichkeit“, in Der Betrieb 2016, S. 335 f.
  • Rüppell/Grotebrune, „Anfechtbarkeit von Ratenzahlungen de lege lata und de lege ferenda – Unterliegen Ratenzahlungen stets der Vorsatzanfechtung gem. § 133 InsO?“, NZI 2015, S. 832 ff.
  • Rüppell/Hoffmann, "Keine Entlastung der Geschäftsleitung bei erheblichen Verstößen gegen Satzung und Gesetz ohne Rechtfertigungsgrund" Urteilsanmerkung zu OLG München, Urt. v. 22.7.2015 - 7 U 2980/12, EWiR 2015, S. 631 f.
  • EWiR 2014, Heft 18, S. 583 zum Urteil des Schleswig-Holsteinischen OLG vom 04.07.2014, Az.: 17 U 24/14 - Auseinandersetzung einer „Vorbeteiligungsgesellschaft“ nach Scheitern der Kapitalerhöhung gem. §§ 738 ff.