Dr. Christoph Rieken , LL.M. (University of London)

Rechtsanwalt
Associated Partner
Mitglied der Practice Group Gewerblicher Rechtsschutz & Medien
Mitglied der Practice Group

Dr. Christoph Rieken berät im Gewerblichen Rechtsschutz mit Tätigkeitsschwerpunkt im Kennzeichen-, Lauterkeits- und Designrecht sowie im Urheberrecht. Er berät Rechteinhaber während des gesamten Lebenszyklus ihrer IP-Rechte. Dies umfasst die strategische Beratung bei der Wahl von Marken und Unternehmenskennzeichen einschließlich Verfügbarkeitsrecherchen sowie Anmelde-, Widerspruchs- und sonstige Amtsverfahren und Abgrenzungsvereinbarungen sowie die Lizenzierung (einschließlich Franchising, Merchandising und Sponsoring) und gerichtliche Verteidigung von IP-Rechten. Christoph Rieken berät zudem im Rahmen des Off-/Online-Vertriebs von Markenprodukten, einschließlich des selektiven Vertriebs und dessen kartellrechtskonformer Ausgestaltung sowie zu Parallelimporten und zur Bekämpfung von Markenpiraterie. Ein weiterer Fokus seiner Tätigkeit liegt in der Beratung bei IP-Transaktionen einschließlich der Begründung und Verwertung von Sicherheiten an IP-Rechten im Rahmen von Kreditvergaben.

Kompetenzen

  • Gewerblicher Rechtsschutz, insbesondere Kennzeichen-, Lauterkeits-, und Designrecht sowie Urheberrecht
  • IP-Prozessführung
  • IP-Transaktionen
  • Lizenzen und Merchandising
  • Franchise
  • Selektiver Vertrieb

Werdegang

  • Studium der Rechtswissenschaften in Würzburg und London
  • Zugelassen bei der Rechtsanwaltskammer München seit 2006
  • Seit 2006 Tätigkeit in internationalen Großkanzleien
  • Seit 2015 bei Noerr

Mitgliedschaften

  • Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.V. (GRUR)
  • International Trademark Association (INTA)

 

 

Ausgewählte Publikationen

  • Der Schutz olympischer Symbole: Schutzrechte an den Olympischen Ringen und den olympischen Bezeichnungen in Deutschland, Mohr Siebeck, Tübingen 2008 (Rezensionen dazu: GRUR Int. 2009, 875 und ZGE 2013, 240 f.)
  • Inderst/Bannenberg/Poppe Compliance, 3. Auflage; C.F. Müller 2017; Intellectual Property 366 - 380
  • MarkenR 2015, 173-178: Zum Schutz olympischer Bezeichnungen nach der BGH Entscheidung "Olympia-Rabatt" MarkenR 2014, 365-370: Zum erweiterten Schutz bekannter Marken gegen Keyword-Advertising in Deutschland
  • MarkenR 2013, 334-339: Umfang und Grenzen des Schutzes olympischer Symbole
  • MarkenR 2013, 63-66: Insolvenzfeste Gestaltung von Lizenzen nach M2Trade/Take Five (gemeinsam mit Timo Conraths)
  • MarkenR 2012, 449-454: Löschungsansprüche gegen rechtsverletzende Domainnamen
  • GRUR-Prax 2017, 428: Faktoren zur Bestimmung der bösgläubigen Unionsmarkenanmeldung
  • GRUR-Prax 2016, 440: Anm. zu BPatG: Verwechslungsgefahr zwischen Salamander und Sanamander
  • GRUR-Prax 2016, 148: Anm. zu High Court of Justice: KitKat-Keine Unterscheidungskraft durch Benutzung MarkenR 2006, 439-445: Die Eventmarke – Eine neue Markenform zur rechtlichen Absicherung des Sponsoring und Merchandising?