Dr. Kolja Dörrscheidt

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Partner
Mitglied der Practice Group Prozessführung, Schiedsverfahren & ADR
Mitglied der Practice Group Banking & Finance

Kolja Dörrscheidt ist spezialisiert auf die Vertretung von Kreditinstituten, Wirtschaftsunternehmen und Insolvenzverwaltern im Bankrecht, Insolvenzrecht und im insolvenznahen Gesellschaftsrecht. Er leitet am Frankfurter Standort ein Team, das sich weit überwiegend mit bank- und kapitalmarktrechtlichen sowie insolvenzrechtlichen Streitigkeiten befasst. Er führt regelmäßig auch Prozesse in anderen Bereichen des Zivil-, Handels- und Gesellschaftsrechts und kann auf die Erfahrungen aus weit über 1.000 Klageverfahren zurückblicken.

Kompetenzen

  • Prozessführung
  • Zwangsvollstreckung
  • Bankrecht
  • Insolvenzrecht
  • Kapitalmarktrecht
  • Kredit- und Kreditsicherungsrecht

Werdegang

  • Studium der Rechtswissenschaften an den Universitäten Freiburg und Leipzig
  • Anwaltliche Tätigkeit in einer Insolvenzverwalterkanzlei
  • Anwaltliche Tätigkeit bei einer weltweit führenden Investmentbank in London (Großbritannien)
  • Seit 2005 bei Noerr
  • Zugelassen bei der Rechtsanwaltskammer Frankfurt

Referenzen

  • Abwehr von Insolvenzanfechtungsansprüchen wegen Kontokorrentverrechnungen eines Kreditinstituts bei einer Konzernkreditlinie in der Konzerninsolvenz
  • Schadensersatzklage gegen eine namhafte internationale Wirtschaftsprüfungsgesellschaft wegen fehlerhafter Erstellung einer Financial and Tax Due Diligence im Vorfeld eines Unternehmenskaufs
  • Schadensersatzklage gegen einen europäischen Elektronikkonzern wegen Verstoßes gegen ein in einem Unternehmenskaufvertrag enthaltenes Wettbewerbsverbot
  • Vertretung eines Insolvenzverwalters bei der Geltendmachung von Ansprüchen aus §§ 30, 31 GmbHG analog gegen einen französischen Staatskonzern
  •  

Pressestimmen

  • Empfohlener Anwalt von Legal 500 Deutschland für Streitigkeiten im Finanzdienstleistungssektor

Mitgliedschaften

  • Arbeitsgemeinschaft Bank- und Kapitalmarktrecht (DAV)
  • Arbeitsgemeinschaft für Insolvenzrecht und Sanierung (DAV)
  • Bankrechtliche Vereinigung – Wissenschaftliche Gesellschaft für Bankrecht e.V.

Ausgewählte Publikationen

  • Keine wechselseitige Handlungsortzurechnung zwischen mehreren Schadensverursachern im Deliktsgerichtsstand (hier: Klage wegen Aufklärungsmangel über Risiko von Börsentermingeschäften) („Melzer“), EuGH, Urt. v. 16. 5. 2013 – Rs C-228/11, EWiR 2014,31
  • Beweislast des Insolvenzgläubigers für Bestehen einer Aufrechnungslage schon vor Insolvenzeröffnung, BGH 26. 4. 2012 – IX ZR 149/11, in: EWiR, § 96 InsO 1/12, S. 633
  • Zur konkludenten Genehmigung einer Lastschriftbuchung durch den Schuldner, Anmerkung zu BGH, Urteil vom 26.7.2011 – XI ZR 197/10, EWiR 21/2011, § 684 BGB 4/11, S. 701 f.
  • Vermutung der Ursächlichkeit unrichtiger Prospektangaben zur Lage des Grundstücks oder zum Bodenwert für den Beitritt zu geschlossenen Immobilienfonds, Anmerkung zu BGH, Urteil vom 2.3.2009 II ZR 266/07, EWiR § 280 BGB 12/09, S. 733
  • Zur Genehmigung von Lastschriftbuchungen im Einzugsermächtigungsverfahren durch den vorläufigen schwachen Insolvenzverwalter, Anmerkung zu LG Köln, Urteil vom 27.1.2009 – 5 O 283/08, EWiR 17/2009 § 130 InsO 3/09, S. 547