Ben Kempe

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht
Counsel
Mitglied der Practice Group Gesellschafts- & Finanzrechtliche Streitigkeiten
Mitglied der Practice Group Restrukturierung & Insolvenz

Ben Kempe berät in internationalen Insolvenzverfahren und führt für Insolvenzverwalter, Wirtschaftsunternehmen sowie Kreditinstitute insolvenzrechtliche Prozesse. Seine Mandanten vertritt er vor staatlichen Gerichten und Schiedsgerichten in internationalen gesellschafts-, bank- und finanzrechtlichen Streitigkeiten. Ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit sind Arrest- und einstweilige Verfügungsverfahren. Weiterhin verfügt er über umfangreiche praktische Erfahrungen mit komplexen Zwangsvollstreckungsfällen und begleitet regelmäßig großvolumige Zwangsversteigerungsverfahren.

Kompetenzen

  • Bankrecht
  • Prozessführung
  • Insolvenzrecht
  • Zwangsvollstreckung

Werdegang

  • Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Passau und an der University of Western Australia in Perth (Australien) 
  • Schule des Polnischen Rechts in Krakau (Polen)
  • Seit 2009 bei Noerr
  • Zugelassen bei der Rechtsanwaltskammer Berlin

Referenzen

  • Vertretung von Windpark-Fonds bei der Abwehr von einstweiligen Verfügungen in einem Gesellschafterstreit
  • Zwangsvollstreckung eines Schiedsspruchs für einen spanischen Energieerzeuger in Geschäftsanteile eines früheren Joint-Venture-Partners und Geltendmachung von Ansprüchen nach dem AnfG
  • Vertretung von Anleihegläubigern aus VAE und Kanada in der Insolvenz eines deutschen Modeunternehmens und Durchsetzung von persönlichen Haftungsansprüchen gegen deren Geschäftsleitung
  • Durchsetzung von Zahlungsansprüchen in einem Post-M&A Streit für einen chinesischen Investor

Mitgliedschaften

  • Arbeitsgemeinschaft Insolvenzrecht & Sanierung (DAV)
  • Berlin/Brandenburger Arbeitskreis für Insolvenzrecht e.V.
  • Arbeitsgemeinschaft Bank- und Kapitalmarkrecht (DAV)

Ausgewählte Publikationen

  • Haftungsfall oder Rettung möglich? - Die fehlerhafte Beklagtenbezeichnung in der Klageschrift, in: NJW 2013, S. 2797